Dr. Tomate – die heilsame Frucht

Dies sollten Sie unbedingt über Tomaten wissen.

 Tomate2

Jährlich werden pro Bundesbürger 18 Kilo Tomaten verspeist. Am begehrtesten sind Strauchtomaten. Da sie mit dem ganzen Zweig gepflückt werden, können sie völlig ausreifen und ein einzigartig herzhaftes Aroma entwickeln.

Wählen Sie nur die reifen, roten Tomaten. Unreife grüne Früchte enthalten das Alkaloid Solanin. In größeren Mengen ist es giftig und kann Kopfschmerzen verursachen.

Tomate1

Achtung, Solanin  befindet sich auch im Blütenstielansatz, deshalb Stielansätze bei der Zubereitung stets entfernen.

Tomaten scheuen Kälte. Daher niemals im Kühlschrank lagern. Tomaten immer separat aufbewahren, da sie Äthylen abgeben. Dieser Stoff lässt anderes Obst oder Gemüse schneller verfaulen.

Tomaten sind echte Multitalente. Durch ihren hohen Vitamin C-Gehalt stärken sie Immunsystem und Psyche. Für Herz und Kreislauf liefern sie Vitamin E, Haare und Muskeln profitieren von den enthaltenen B-Vitaminen. Außerdem steuern Tomaten den wichtigsten aller Mineralstoffe bei, nämlich Kalium. Kalium reguliert die Wasserverteilung im Körper.

Und zu guter Letzt taugt die Frucht aufgrund der zahlreichen Carotinoide als hervorragender Radikalfänger.

Tomaten eignen sich hervorragend zum Abnehmen. Sie bestehen zu etwa 94 % aus Wasser, machen aber erstaunlich satt. Mit 100 Gramm Tomaten nimmt man lediglich 17 Kalorien zu sich.

Nach neuesten Untersuchungen schützen Tomaten auch vor Sonnenbrand. Grund sind die vielen, hochkonzentrierten Carotinoide.

Wer in puncto Gesundheit sicher gehen will sollte sich für Bio-Tomaten entscheiden. So entdeckte die baden-württembergische Lebensmittelüberwachung  bei 83 % der konventionell angebauten Tomaten Rückstände von Pflanzenschutzmitteln. Biotomaten hingegen waren nur in Einzelfällen belastet.

Vorsicht ! Wer zu Nierensteinen neigt, sollte Tomaten nur in kleinen Mengen genießen.

Ihr hoher Gehalt an Oxalsäure bringt den Calciumstoffwechsel durcheinander und begünstigt somit die Bildung von Calcium-Oxalsteinen.

Sie haben schlechte Laune – Ihnen gelingt rein gar nichts? Dann langen Sie bei Tomaten kräftig zu. In dem Gemüse findet sich nämlich das Glückshormon Serotonin. Die meisten Lebensmittel enthalten nur dessen Vorstufe, das Tryptophan. Eine Umwandlung in Serotonin geht über das Gehirn und benötigt Zeit. Bei Tomaten ist kein Umwandlungsprozess erforderlich, das heißt, die gute Laune plus Motivation stellt sich wesentlich schneller ein.

Die für mich wichtigste „Doktorarbeit“ der Tomate steckt jedoch in deren Carotinoid  – Lycopin -, dem die Tomaten auch ihren leuchtend roten Farbton verdanken. Bei regelmäßiger Aufnahme wird diesem Stoff eine krebsvorbeugende Wirkung zugeschrieben. Lycopin verhindert nämlich, dass sich vorgeschädigte Zellen in Krebszellen umwandeln.

Was jedoch viele Konsumenten nicht wissen:

Am besten verfügbar ist Lycopin aus gekochten Tomaten. Nämlich durch das Erhitzen werden die Zellhüllen aufgebrochen, wodurch das Lycopin schneller und vor allem in höheren Konzentrationen freigesetzt werden kann.

Also, genießen Sie so oft es geht Suppen, Saft und Saucen aus Tomaten. Dies gilt selbst für Ketchup und Pizza.

Ich wünsche Ihnen Gesundheit und einen herzhaften Appetit.

Ihre Chris Farrell

 

unterschrift

Alles (r)eine Kopfsache!

Hohe Außentemperaturen, schwüle Luft, nicht klimatisierte, drückend-warme Räume können unserem Körper ganz schön zu schaffen machen. Unsere Körperhaut lässt sich ja verhältnismäßig schnell abkühlen. Rasch unter die kalte Dusche gestellt, und sofort kehren Frische und Wohlbefinden bei uns ein. Dieses Abkühl-Ritual praktiziert man bei Bedarf gerne mehrmals am Tag. Freilich endet dieser Luxus meist mit dem Gesicht. Kopfhaut und Haare müssen warten bis zum nächsten Dusch- oder Badetag. Welche langhaarige Frau kann sich schon 3 – 4 mal am Tag die Haare waschen und jedes Mal wieder topp-gestylt sein. Diesen Luxus können sich eigentlich nur Stars und Sternchen mit eigenen Stylisten leisten – Normalos schauen da in die Röhre. Als letzter Versuch werden höchstens Turbane gebaut, die Haare unter bunten Tüchern versteckt oder zusätzlich zu dem sowieso durch das Schwitzen klebrig gewordenen Haar trägt man Gele auf und frisiert eine mehr oder weniger gekonnte Nassfrisur. So weit – so gut, zumindest rein äußerlich betrachtet.

Aber haben Sie sich schon mal darüber Gedanken gemacht, was dieses starke Schwitzen bei praller Sonne mit Ihrer Kopfhaut und letztlich auch mit Ihren Haaren anstellt? Ich spreche jetzt nicht von den sichtbaren Schäden wie Spliss oder Ausbleichen – ich meine die tiefgreifenden Veränderungen, jene, bei denen bleibende Schädigungen die Folge sind. Oft machen sie sich erst Wochen später so richtig bemerkbar, der Bezug zur Ursache ist dann meist schon ausgeblendet, der Zusammenhang mit dem heißen Urlaubsfeeling wird nicht erkannt.

Das kann passieren:

In der Hitze vermehren sich diverse Bakterien besonders schnell. Die Kopfhaut beginnt zu jucken und es bilden sich fettig-tranige Schuppen. Die Symptome sind vorerst auf den Bereich der Kopfhaut begrenzt. Stylt man sich jedoch gleichzeitig mit Haar-Gel, Haarwachs u.ä. bildet sich noch zusätzlich ein Vakuum, wodurch die Hautatmung eingeschränkt wird. Bedingt durch die extreme Hitze verflüssigen sich die Materialien und verbinden sich mit dem bakteriell durchsetzen Schweiß. Logischerweise bleibt es nicht aus, dass sich dieser Mix weit über den Haaransatz verteilt und dort zu einer Ekzem-Bildung, Pusteln und eitrigen Pickeln führt. Die abgeschwächte Hautabwehr führt dann dazu, dass diese Unreinheiten selbst dann noch Probleme machen, wenn der Urlaub längst vergessen ist.

Manch einer hat sich aus seinem sonnigen Urlaubsparadies auch das eine oder andere Kleinstlebewesen mit nach Hause gebracht, nämlich Parasiten. Auch diese bleiben im Urlaub direkt meist unbeachtet und fallen spürbar erst zu Hause auf.

Zahlreiche Hautpilze können ebenfalls die Kopfhaut befallen und sind anfänglich meist unauffällig.

Neben Jucken, Brennen und eitrigen Pickeln kann sich auch plötzlicher Haarausfall einstellen. Anfangs eher moderat, zu Hause dann unübersehbar.

Das können Sie tun:

Sind Parasiten und Pilze erst einmal vorhanden, müssen Sie sich  in die Hände eines Arztes begeben.

Ansonsten aber und zur Vorbeugung, hier meine persönlichen Tipps:

° Haare so oft, wie möglich waschen – möglichst lufttrocknen lassen. Bei täglichem Waschen genügt einmaliges Shampoonieren.

° Keine leave- on Haarprodukte zum Sonnenbaden verwenden, keine Gele, kein Wachs, kein Spray.

° Wenn Kopfbedeckung, dann immer nur locker tragen, so viel Luft wie möglich an die Kopfhaut lassen.

Und das sind die „little Helpers“ von Chris Farrell:

Gegen juckende Kopfhaut, mit oder ohne Schuppenbildung:

Concentrate Acnol bzw. Concret Baktol

Bei eitrigen Pickeln:

Concentrate RAS

Gegen brennende Kopfhaut mit starken Rötungen:

Concentrate L

Und dies sind die Kuranwendungen, ideal beim Relaxen:

Am Abend 2 – 3 x pro Woche tragen Sie die Moisture Mask oder Dew Drop Moisture Mask dünn auf die Kopfhaut auf. Nach 15 Minuten emulgieren Sie die Maske über die komplette Kopfhaut und spülen die Maske nach weiteren 2 Minuten intensiv ab.

Dies hilft bei besonders hartnäckigem Juckreiz:

Sofort nach dem Haarewaschen massieren Sie Defense Improving Tonic in die Kopfhaut ein.

Und zu guter Letzt:

Mit Hair Spirit Essence beugen Sie Haarausfall gezielt vor, morgens und abends in die Kopfhaut einmassiert.

Was ich unbedingt noch sagen möchte:

Diese Tipps gelten nicht nur für die heiße Jahreszeit!

Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Spätsommer

Ihre Chris Farrell

 unterschrift

Hände weg von Unreinheiten …

… wie Akne, Pusteln, Pickelchen und Komedonen.

Tagtäglich werde ich über unsere Internetseite „Hautdiagnose“ mit der Aussage konfrontiert, dass Kosmetik-Nutzer diese lästigen Beauty-Übeltäter selbst ausdrücken. Viele geben zu, permanent mit akribischer Genauigkeit, Zentimeter um Zentimeter im Gesicht mit Vergößerungsspiegel zu durchforsten – um dann wie von einer Sucht getrieben an der Haut herum zu drücken. Dabei wird der volle Körpereinsatz erbracht, über die Fingerkuppen bis zu den Fingernägeln. Es wird gedrückt, gequetscht, gebohrt und manchmal sogar geritzt – alles im Glauben an die perfekte, reine Haut.

Wie schmerzhaft ist dann das nüchterne Erwachen, wenn man, nach getaner Malträtierung, den bisher auf das Detail fokussierten Blick auf das komplette Gesicht erweitert. Überall erkennt man die Spuren der Misshandlung – Schwellungen, kleine Blutungen, Gewebeverletzungen, Rötungen und Flecke. Die Rundum-Verschönerung ist schlichtweg misslungen – von außen betrachtet eine totale Verschlechterung des bisherigen Hautbildes.

Von innen, aus Sicht der Haut betrachtet, ein Gemetzel, eine vorsätzliche Eigen-Körperverletzung, eine barbarische Hautzerstörung.

Eine Selbstzerstörung mit bleibenden Folgeschäden wie Narben, Pigmentierungen, Knoten, Rötungen, Teleangiektasien und Störungen in der Hautabschilferung.

Dies ist der vorprogammierte Weg zur dauerhaften Problemhaut.

„Selfmade – Ausdrücken“ ist ein absolutes No-Go. Hier darf nur die professionelle Fachkraft, die Kosmetikerin Ihres Vertrauens, Hand anlegen!

Während einer speziellen „Akne-Toilette“-Behandlung muss die Haut schonend tiefengereinigt werden. Dies geschieht nicht alles auf einmal, sondern während mehrerer Behandlungen, immer arealweise – entweder manuell oder mit Unterstützung von Vapozon, Masken, Konzentraten und dem CF – Biolight LED BL-7.

Es nutzt auch überhaupt nichts, wenn Sie nur alle 4 – 6 Wochen solch eine „Akne-Toilette“ vornehmen lassen. Diese auf den Punkt konzentrierten Kurz-Behandlungen müssen anfangs bei intensiven Unreinheiten 2 x pro Woche stattfinden, dann reduziert auf 1 x pro Woche, bis sie letztlich in die normale Kosmetik-Behandlung integriert werden können.

Mit der perfekt auf Ihr Hautproblem abgestimmten Heimpflege, der professionellen Fachkosmetikerin und der Suchtentwöhnung, selbst an der Haut herum zu doktern, wird Ihre Haut mit jeder Behandlung Ihren Beauty- Wünschen näher kommen.

Für Ihre erfolgreiche Heimbehandlung empfehle ich Ihnen:

Reinigen:  2020_RichCleanser_200ml

Tonisieren: 2023_DewTonic_200ml 6021_DefenseImprovingTonic_200ml

Nährcreme: 2001_RevitamA_50ml

Feuchtigkeit: 2009_SkinBalancer_50ml 2085_Skin_repair

Maske: 2071_MaskL_50ml 2074_Balance pH-Mask_50ml6010_PureSkinMaskl_100ml

Spezial-Ampullen: 2701_ConcentrateRAS_4ml

Sie suchen eine wirklich qualifizierte Kosmetikerin? Schreiben Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Gehen Sie verantwortungsvoll mit Ihrer Haut um, denn sie vergisst nichts.

Fühlen Sie sich endlich wohl in Ihrer Haut.

Liebe Grüße und etwas Muse zum Nachdenken wünsche ich Ihnen.

Ihre Chris Farrell

unterschrift

Creme – Stretching …

… macht Ihre Sommer – Pflege federleicht.

Das Sommerklima kann ganz schön schweißtreibend sein. Neben den üblichen Schwitzbereichen, wie den Achseln, zeigen sich die unschönen Nebenwirkungen schwüler Luft auch auf dem Gesicht. Man muss sich nicht mal viel bewegen – gleich fängt die Haut an zu glänzen. Im Laufe des Tages  steigert sich das Ganze zu einem fettig-tranigen Hautfeeling. Versuchte man am Anfang die „Schwitzofonie“ durch Abpudern zu stoppen, merkt man recht schnell, dass sich die Haut zusätzlich noch klebrig und schmutzig anfühlt. Die Haut wirkt großporig und obwohl glänzend, fängt sie an zu spannen und ist  reizbar. Und zu guter Letzt lässt einen das auch noch älter aussehen.

Man möchte am liebsten aus der Haut fahren!

Das Dilemma beginnt bereits schon morgens, mit dem gewohnten Eincremen. Selbst die softigste Feuchtigkeitscreme kommt einem an schwül – heißen Tagen schwer und zäh vor. Sie will gar nicht richtig einziehen und hat man es endlich geschafft – schon glänzt man wieder wie eine Speckschwarte. Jede Folgebehandlung, wie zum Beispiel eine Foundation ist entweder gar nicht machbar oder aber nur kurzfristig als ästhetisch zu bezeichnen. Auch hier herrscht in kürzester Zeit „Schweißalarm“. Das Make Up wirkt nicht natürlich, sondern erinnert eher an einen laienhaften Anstrich.

Mein Tipp:

Verwöhnen Sie Ihre Haut mit einem Hauch von Sommertransparenz. Verwandeln Sie Ihre normale Tagescreme in eine federleichte „Fleur de Crème“.

Das Ganze ist kein Hexenwerk, sondern geht denkbar einfach:

Geben Sie Ihre gewohnte Tagescreme in die Handfläche – Sie benötigen nur 2/3 der gewohnten Menge. Geben Sie einen Spritzer Tonic hinzu, geeignet sind: Dew Tonic, Intens Tonic, Defense Improving Tonic, Shari Smooth Tonic, Soft Face Tonic oder  Remoist Tonic. Rühren Sie Creme und Tonic zusammen und tragen Sie jetzt die softig – transparente Mischung wie gewohnt auf die Haut auf. Mit diesem Creme-Stretching erhöhen Sie die Feuchtigkeitsphase der Emulsion und reduzieren die Ölanteile, ansonsten ändert sich nichts. Zaubern Sie sich Ihre Tagespflege klimakonform, mal mit etwas mehr Tonic, mal weniger und manchmal völlig ohne, je nach Wetterlage.

6024_LINSEYAT2023_DewTonic_200ml6021_DefenseImprovingTonic_200ml3023_Intens_Tonic6025_SHARIST2024_HerbTonic_200ml

Alles, was Sie brauchen, haben Sie in Ihrem täglichen Pflege-Equipment, jetzt fehlt nur noch ein richtig heißer Sommer.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf und grüße alle Sommer-Fans

Ihre Chris Farrell

unterschrift

Sommer, Sonne und Leben im Freien …

… sind die kostbarsten  Gratis-Geschenke  der Schöpfung.

Keine andere Jahreszeit schenkt uns so viel Power, Lebensfreude IMG_20151003_113245und Abenteuerlust. Gerade im Sommer verspüren wir einen unbändigen Drang nach ausgiebiger

Bewegung, positiver Lebensweise und gesunder Ernährung.

Genuss wird zum Leitmotiv unserer Sinne – nichts darf dieses Feeling stören. Wäre da nicht die ewige Angst vor den Hinterlassenschaften eines „zu viel – zu oft – zu intensiv“ genossenen Sonnenbades auf unserer Haut. Dabei ist es wie bei allen schönen Dingen des Lebens:  Eine Frage der Dosis.

Richtig dosiert, gut geschützt und peu à peu daran gewöhnt kann die Sonne ein wahrer Zauber-Planet sein.

Woman with sun shaped sunscreen on her back
Quelle: Fotolia

Sie besitzt magische Kräfte für unsere Psyche und zaubert ein entspanntes Lächeln auf jedes Gesicht. Eine ebenmäßige, zarte Bräune lässt uns gleich frischer, gesünder und jugendlicher aussehen. Gerade beim Bräunen ist die Dosisüberschreitung sofort sichtbar – egal ob man eine hummerrote oder backhähnchenbraune Signalfarbe trägt. In beiden Fällen wurde das Wunschziel verfehlt.

Im Übrigen sieht eine intensiv gebräunte Haut nicht unbedingt gesund und frisch aus, eher im Gegenteil – ein tiefgebräunter Teint wirkt alt und ledrig-starr.

Andererseits gibt es auch die Sonnen-Hasser. Das sind jene, die grundsätzlich keinen Sonnenstrahl an die Haut heranlassen. Mit Schirm, Mütze, bedeckter Körperhaut von Schattenstelle zu Schattenstelle eilen, immer darauf bedacht, jedem auch noch so feinen Sonnenstrahl zu entfliehen. Dass eine blasse Haut zerbrechlich und ästhetisch wirken kann, wissen wir alle. Schon die Gebrüder Grimm haben dieses Schönheitsbild beschrieben.

Wer aber glaubt, der permanente Sonnenentzug wäre gesünder, der muss sich wohl nach den neuesten Forschungs-Erkenntnissen eines Besseren belehren lassen.

So behaupten schwedische Forscher: „Sonne meiden, kann gesundheitlich gefährlich werden.“ Ihren Forschungsergebnissen nach schützt man sich nicht vor Hautkrebs, wenn man ganz auf Sonnenbäder verzichtet. Die Forscher stellen zwar nicht infrage, dass intensiver Sonnengenuss das Hautkrebsrisiko erhöht; gleichzeitig zeigt jedoch eine Langzeitstudie, dass das Meiden der Sonne das Sterberisiko im selben Maße erhöht wie das Rauchen (veröffentlicht im Fachmagazin Journal of Internal Medicine). An dieser Studie nahmen rund 30.000 schwedische Frauen im Alter zwischen 25 und 65 Jahren teil. Die Studie lief über einen Zeitraum von 20 Jahren. Nach Ablauf wurde analysiert, wie viele der Probandinnen verstorben waren. Es stellte sich heraus, dass die Gruppe der Frauen, die die Sonne mieden, die höchste Sterblichkeit aufwies.

Nach Ansicht der Wissenschaftler spielt Vitamin D, das der Körper bekanntlich nur dann bilden kann, wenn Sonne auf ungeschützte Haut trifft, die entscheidende Rolle.

Ein wie ich finde neuer Aspekt, über den es sich lohnt, zumindest nachzudenken.

Ich denke: Genuss in Maßen – egal welcher Art – kann niemals schädlich sein.

Meine Empfehlung für alle, die Sinnengenuss mit Verstand und ohne Reue bevorzugen – folgende Tipps:

° Gewöhnen Sie Ihre Haut langsam an die Sonnenstrahlen, nicht gleich in den ersten Tagen „volle Pulle“.

° Tragen Sie am Abend vorher Sun Tan Booster Art.2091 auf die Haut auf, z.B. anstelle der Body Lotion und unter die Nachtcreme. Ihre Haut aktiviert über Nacht die Bildung von Melanin und der Sonnengenuss am nächsten Tag verkürzt sich: „Schneller Braun mit weniger direktem Sonnenkontakt“.SunCare_gelb_D

° Wählen Sie zum Sonnenbaden Ihr  Sonnenpräparat, Safer Sun Butter Art. 2093, Sun Butter high Protection Art. 2094 oder Top Sun Art. 2096.

Tragen Sie es, wenn möglich, ½ Stunde, bevor Sie sich der prallen Sonne aussetzen, auf.

Cremen Sie sich immer nach, wenn Sie im Wasser waren oder stark geschwitzt haben.

° Duschen Sie sich nach dem Sonnenbad gut ab. Verwenden Sie keine Seifen oder Duschgele, die sowieso empfindliche  Haut kann leicht überreizt werden. Stattdessen verwenden Sie unsere reizarmen, pflegenden Öl-Creme-Bäder, Margosa Öl-Creme Bad Art. 6661 oder Maracuja Öl-Creme Bad Art. 6664.Curapacao

° Rubbeln Sie Ihre Haut nicht gewaltsam trocken, dies lässt sie nur rot und gereizt erscheinen. Stattdessen massieren Sie in die noch leicht feuchte Haut unser pflegendes Maragosa Öl Art. 6651, Cool-Fresh Öl Art. 6652 oder Buricuja Öl Art. 6653 ein. Ihre Haut erholt sich rasch, baut Rötungen ab und fühlt sich streichelzart an.

Mein ganz spezieller Tipp für das Gesicht:

Tragen Sie morgens wie gewohnt Ihre Tagespflege auf. Lassen Sie die Pflege mindestens ½ Stunde einziehen. Tupfen Sie nun mit einem Kleenex überschüssige Creme ab bzw. neutralisieren Sie den eventuell vorhandenen Fettglanz. Jetzt verteilen Sie den Sonnenschutz sorgfältig über das Gesicht bis hinter die Ohren. Nach circa 10 Minuten tupfen Sie nochmals über die Glanzstellen und geben anschliePure_Silk-Powderßend  Pure Silk Art. 8011 oder Art. 8004 (verhindert Reizungen) hauchzart über die Haut.

Ein gezielter Tupfer Blush On lässt Ihr Gesicht frisch und natürlich erscheinen.

Besonders bei unserem Top Sun Art. 2096 wirkt diese Methode ästhetisch-frisch und nimmt Ihrer Haut den meist unerwünschten Fettglanz.

 

Zu guter Letzt bleibt mir nur, Ihnen einen wunderschönen Sommer zu wünschen. Genießen Sie die warme Jahreszeit.

 

Ihre Chris Farrell

unterschrift

Quelle: heilpraxisnet

Schöne Grüße – an die Füße

Ginge es nach mir, würde dieser „zarte Hinweis mit dem Zaunpfahl“ überall dort ausliegen, wo Frauen ihrer Ästhetik oder Gesundheit frönen:

  • Beim Friseur
  • Beim Frauenarzt
  • Im Fitness –Studio
  • In der angesagten Schuh – Boutique
  • In der Designer – Boutique
  • Beim Orthopäden
  • Im Hallenbad – Freibad – Badesee
  • Und natürlich im Kosmetikinstitut

„Zeigt her Eure Füße …“, ein Kinderreim, der manchem Betrachter die Tränen in die Augen treibt – angesichts der „Gehwerkzeuge“ vieler Ladies.

Gerade jetzt, in der milden, warmen Jahreszeit –

Wo jeder glücklich ist, wenn die dicken Socken im Schrank verstaut werden können.

Wo sich die Füße genussvoll nackt der Sonne entgegen strecken.

Wo der Körper ein ganz besonderes Gefühl von Freiheit und Lebenslust entwickelt.

Wo Sling – Pumps, Plateau – Sandalen, Römer – Sandaletten, Peep – Toes, Open – Toes und luftige Sneaker unsere Füße zieren.

Spätestens jetzt wird es höchste Zeit, diese geplagten, über Monate hinweg versteckten und bislang unsichtbaren „Säulen“ unseres Körpers in Bestform zu bringen.

Regelmäßige, professionelle Fußpflege- Termine müssen zur Chefsache werden. Diese Sitzungen sind durch nichts zu ersetzen und gehören immer in die Hände einer erfahrenen Fachkraft.

Damit die Zeit zwischen diesen Terminen sinnvoll und effektiv genutzt wird, sind „Feed –Care Treatments“ das A und O – sowohl im Institut, als auch in der Heimpflege.

 So funktioniert es:

Regelmäßige Reinigungsrituale machen die Füße nicht nur weich und zart, zusätzlich wirken sie entspannend und beugen einer Überreizbarkeit der zarten Fuß-Haut vor. Gerade die Bereiche um und zwischen den Zehen, am Knöchel oder am Spann werden durch das Barfußtragen gereizt.

  • Richten Sie sich ein Wännchen mit lauwarmem Wasser, ohne
    Margosa
    Margosa Öl Creme Bad

    irgendwelche Zusätze. Benetzen Sie beide Füße üppig mit    Margosa Öl – Creme Bad oder

    Maracuja
    Maracuja Öl Creme Bad

    Maracuja Öl – Creme Bad. Massieren Sie die Öle intensiv in die Haut ein, den Zehenzwischenraum nicht vergessen. Jetzt tauchen Sie langsam in das lauwarme Wasser ein, entspannen dort für ca. 5 Minuten und trocknen danach die Füße vorsichtig mit einem Tuch ab.

  • Neigt Ihre Haut zu Verhornungen oder unschönen schmutzig-gelbbraunen Hornschwielen, kommt  Tropic Scrub zum Einsatz.

    Tropic_Scrub
    Tropic Scrub
  • Bedecken Sie die Füße, Fußsohlen oder Fersenbereiche mit reichlich  Tropic Scrub. Jetzt wickeln Sie Ihre Füße in eine Lage Plastikfolie aus der Küche. Am besten halten Sie die Beine in der Waagrechten und entspannen. Diese Ruhestellung sollte 20 Minuten eingehalten werden. Danach entfernen Sie die Folie. Auf der empfindlichen Fuß- Haut nehmen Sie die Hände, für die Fußsohlen ist eine weiche Büste ideal um die Schleifkörperchen des Peelings zu aktivieren. Die Stärke des Druckes bestimmt Ihre empfindliche Wahrnehmung. Danach entfernen Sie die Peeling – Reste entweder mittels feuchter Kompresse oder in einem klaren Wasserbad.

Das Resultat sind  babyzarte Füßchen, fast zu schade um einfach so in Schuhen zu verschwinden.

Gerade in der warmen Jahreszeit ist es wichtig, die richtige Cremebasis auszuwählen. Fette Emulsionen lassen die Füße in den Schuhen schlittern, machen rutschig und lassen leicht Blasen entstehen. Pudercremen sind schon beim Auftragen mehlig. Kommt dann Fußschweiß hinzu, fördert es den Stinkefuß.

  • Ich empfehle Dew Drop Moisture Mask, dünn aufgetragen und eingearbeitet wie eine normale Creme. Der enthaltene, hohe
    dew_drop
    Dew Drop Moisture Mask

    Anteil an Urea macht Ihre Haut zart und weich, verhindert unangenehmes Ausschwitzen und wirkt wie ein Anti-Rutsch Effekt. Über Nacht darf die Maske gerne intensiver aufgetragen werden. Bei starken Druckstellen oder Reizungen nach Barfußlaufen tragen Sie Dew Drop Moisture Mask  gut deckend über Nacht auf die Füße auf und geben darüber eine leichte Baumwollsocke.

  • Last but not least kann man manchmal
    Fresh
    Fresh your Body

    den unliebsamen Stinkefuß nicht ganz verhindern, vor allem an besonders heißen Tagen. Hier ist Ihnen Fresh your Body  eine schnelle und unkomplizierte Hilfe. Dieses Erfrischungsgel kühlt, neutralisiert, erfrischt  und glättet die Haut im Nu.

So gepflegt wird man Ihnen, wenn auch nicht gleich die ganze Welt, so doch zumindest Komplimente zu Füßen legen.

Bringen Sie Ihre neuen Schuhe standesgemäß zur Geltung und genießen Sie den Frühling.

Ihre Chris Farrell

unterschrift

 

 

 

So machen Sie dem Winter Beine!

Endlich ist es soweit. Mit den steigenden Temperaturen bekommt man wieder Lust auf „Beinfreiheit“. Doch ein kritischer Blick in den Spiegel kann einem die Lust dann doch recht schnell vermiesen.

Dellen am Oberschenkel, knittrige Haut und ein Gewirr von roten bis blau-roten Äderchen lassen uns schnell wieder zur blickdichten Strumpfhose greifen. Dabei sind nicht nur ältere Damen mit Cellulite und Besenreiser behaftet. Schon in jungen Jahren leiden überwiegend Frauen an diesen optischen Beauty-Killern.

Was tun gegen Cellulite und Besenreiser?

Cellulite, auch Orangenhaut genannt, ist ein unschönes, jedoch selten krankhaftes Problem, mit dem eigentlich jede Frau  früher oder später zu kämpfen hat.

Egal, ob Sie gerne Minirock oder Hotpants tragen oder ob Sie sich unwohl fühlen am Strand oder im Schwimmbad – Cellulite lässt den Körper älter, unsportlich und fehlernährt wirken. Dabei haben auch sportliche Frauen mit Orangenhaut zu kämpfen und selbst die gesündeste Lebensweise macht vor diesem Hautproblem nicht wirklich halt. Obgleich beides zusammen den Verlauf  weniger drastisch wirken lässt.

Cellulite liegt sozusagen in der Natur der Frau, ist also in erster Linie hormonell bedingt, hinzu kommen meist noch genetische Faktoren.

Cellulite tritt hauptsächlich im Bereich der Oberschenkel, Oberarme, Hüften und des Gesäßes auf.

Häufiges Anhängsel von Cellulite sind Besenreiser. So bezeichnet man eine Erweiterung kleiner, venöser Gefäße, die unmittelbar unter der Haut liegen. Generell können sie überall auf der Haut auftreten, sind jedoch meistens auf der Innenseite der Unterschenkel, auf den Oberschenkeln sowie an den Fußrändern zu finden.

So kann man entgegen wirken:

  • Lymphdrainage beim Physiotherapeuten oder im Kosmetikinstitut
  • Wechselduschen und Bürstenmassagen
  • Schwimmen und Ausdauersport
  • Meersalz-Bäder
  • gesunde Ernährung mit Vitamin C
  • Drei-Schlag Therapie nach Chris Farrell mit Tissue Regulator und Choconut Butter
  • Dauerbehandlung mit Tissue Regulator und Choconut Butter. CF-Biolight LED BL-7  CF_BiolightBehandlung im Chris Farrell Kosmetik Institut.

 

 

Tissue Regulator, ein Konzentrat in Gelform, verbessert das

2033_TissueRegulator_30ml
Tissue Regulator

Erscheinungsbild von Orangenhaut deutlich. Es fördert den Abtransport von Gewebswasser und verbessert die Wasserverteilung im Gewebe. So nimmt die Festigkeit der Haut zu, sie wirkt glatter und ästhetischer.

Ein spezieller Pflanzenextrakt erhöht die Kapillarresistenz und reduziert die Optik von Besenreisern.

Choconut Butter ist ein anregendes Butter-Präparat, reich an 6623_ChoconutButterBodyPolyphenolen und einem leckeren Gourmetduft nach schmelzender Nussschokolade.

Hauttrockenheit in Verbindung mit Schuppenbildung, Juckreiz und Rötung lässt sich sanft regulieren. Die Haut wird weich und ebenmäßig.

Frühling, Sonne, warme Temperaturen – ihr könnt kommen!

Ihre Chris Farrell

unterschrift

Bonjour Tristesse

Oder

Wenn die Mimik in traurige Melancholie verfällt.

Jeder von uns kennt das:

Closeup portrait half-and-half isolated on white background
© Inna Vlasova – Fotolia.com

Man steht morgens ganz normal auf, schaut in den Spiegel und statt Frohsinn blickt einem ein düsteres Gesicht entgegen mit hängenden Mundwinkeln, kleinen glanzlosen Augen und einer Haut wie nach einer durchzechten Nacht.

Dabei ist nichts Ungewöhnliches passiert, kein Trauerfall, keine Schmerzen, keine zusätzlichen Sorgen, kein sonstiges Leiden. Aber doch irgendwie eine innere Unruhe, Unzufriedenheit gepaart mit schlechter Laune – kurzum man ist verdammt mies drauf.

Wissenschaftler sprechen von negativen Tiefschlaferlebnissen, die uns unbewusst den Tag vermiesen. Gut und schön, dies mag die Ursache sein, aber wie geht es nun weiter?

Besonders fehl am Platz sind jetzt die ach so gut gemeinten „Psychoratschläge“ der lieben Mitmenschen:

„Denk positiv! Carpe Diem! Lass die Sonne in Dein Herz! Tief durchatmen, dann wird es schon wieder!“

Ganz ehrlich, jetzt könnte man erst recht explodieren – ich auf jeden Fall würde in die Luft gehen!

Wenn wir Frauen mal schlecht drauf sind, dann wollen wir keine pauschalen Ratschläge. Wir wollen auch keine unehrlichen Komplimente. Wir wollen nicht permanent gefragt werden, ob irgendwas Schlimmes passiert ist.

Wir wollen unsere Tristesse einfach aussitzen, bis unser Verstand unsere Traurigkeit wegfegt und uns wieder zum Lächeln bringt.

In der Medizin bezeichnet man diesen Gemütszustand als „Blues“. Ein Blues kann unsere Gedanken reinigen, uns aus der Eintönigkeit heraustragen und uns die folgenden positiven Stimmungen intensiver wahrnehmen lassen.

Der Wechsel der Jahreszeiten unterstützt oftmals unbewusst unsere Melancholie. Viele Ladies bekommen dann den zusätzlichen Shopping-Koller. Man kauft sich Klamotten, die man niemals wieder anzieht – weil sie in Wahrheit scheußlich sind. Der Besuch beim Friseur wird zur strafbaren Körperverletzung. Mann, Kind und Hund flüchten aus der gemeinsamen Wohnstätte. Es herrscht allgemeine „Kriegsstimmung“.

Jetzt heißt es ganz langsam wieder zur Vernunft kommen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Spaziergang an der frischen Luft, ohne männlichen Begleiter, ohne Kinder – wer hat, mit Hund. Egal wie das Wetter ist, ob es regnet oder schneit oder stürmt! Egal wie Sie danach aussehen! Lassen Sie einfach allen Ballast hinter sich und beobachten Sie die Natur. Nehmen Sie die ungekünstelte Natur in sich auf und lassen Sie die Eindrücke auf sich wirken. Wenn Sie jetzt in den Spiegel schauen, ist die Tristesse verschwunden.

Sie sind jetzt nicht unbedingt hübscher oder attraktiver – im Gegenteil, eher abgekämpft, verschwitzt, durchnässt oder verfroren – aber Ihre Gedanken sind wieder frei und machen peu à peu Platz für ein erstes kleines Lächeln.

Ladies, let`s enjoy the Blues.

Ihre Chris Farrell

unterschrift

 

Der Sommer kann kommen…

Jetzt neu …Model

Pure Silk in dem Farbton “brazil”, einem intensiven Braunton – Art. 8019.

Intensivieren Sie die Sommerbräune auf Ihrer Haut mit reiner Seide

 

Pure Silk Nr. 19 verleiht Ihrem Teint eine tiefbraune Tönung.

Pure Silk Nr. 19 ist federleicht und völlig transparent.

Produkt

 

 

 

Zusätzliche, sphärische Kügelchen wirken auf

Ihrer Haut wie ein Concealer und kaschieren kleine Unregel-mäßigkeiten. Die Haut erscheint glatt und ebenmäßig.

Mein professioneller Tip:

Tragen Sie Pure Silk Nr. 19 nur auf eine gebräunte Haut auf – niemals auf eine bleiche oder helle Haut.

Sie können eine sonnengebräunte Haut mit einem Hauch Seide markant gestalten, indem Sie Ihr Gesicht in 4 Punkte einteilen: Stirn, beide Wangen und das Kinn. Auf diese 4 Stellen tupfen Sie jeweils einen Hauch Seide und verteilen diese zuerst zur Gesichtsmitte, dann nach außen. Auf diese Weise betonen Sie den mittleren Gesichtsbereich, sowie die Jochbeine. Ideal bei einer fl ächigen Gesichtsform.

Bei einem schmalen Gesicht empfehle ich zuerst das Auftragen unserer farblosen Seide, z.B. Nr. 11. Darüber fixieren Sie mit Pure Silk Nr. 19 so wie oben beschrieben, die 4 Punkte und verteilen die Seide zuerst schräg nach außen und dann zur Gesichtsmitte hin. Auf diese Weise wirkt Ihr Gesicht markanter.

Zaubern Sie den Sommer in Ihr Gesicht!

Ihre Chris Farrell

unterschrift

Älter werden – Ja, aber ohne alt auszusehen

Erhaeltlich

Bild4

Nur 2 Tropfen täglich !!!

                 

 Shape Resurfacing und No – Age Juvenizer

2 Hautstraffer mit sofort sichtbarer Wirkung, bereits mit dem ersten Auftragen.

Beide Gel-Formulierungen enthalten die gleichen Wirkstoffe in unterschiedlicher Wirkungsstärke.

Shape Resurfacing aus der Separates Line ist ein Straffungsgel mit Intensivwirkung.

Besonders geeignet bei reifer Haut mit entsprechender Hautalterung wie: scharfen Expressionslinien, Mimik Falten, schlaffer Haut mit Elastizitätsverlust und müder Gesichtskontur.

No – Age Juvenizer aus der Basic Line ist ein Straffungsgel mittlerer Stärke.

Besonders geeignet bei ersten Zeichen beginnender Hautalterung wie: Knitterfältchen, Krähenfüße, verspannte und müde Mimik, nach Gewichtsverlust und zur allgemeinen Prävention.

2 Tropfen täglich genügen um Ihr Hautbild natürlich zu straffen.

Shape Resurfacing und No – Age Juvenizer wirken sofort sichtbar und körperlich spürbar.

Sobald Sie das Gel auf die Haut auftragen, beginnt Ihre Haut zu kribbeln, das Präparat „arbeitet“. Dieses Kribbeln zeigt an, dass der Wirkstoff an Ihre Nervenendungen andoggt. Innerhalb von 2 Minuten hat sich das Gefühl wieder normalisiert, Ihr Empfinden ist wieder reaktionsfrei. Die Erfahrung zeigt, dass dieses Empfinden mit der Zeit weniger spürbar wird. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Wirkung nachgelassen hat.

Anwendung:

Nach dem Reinigen und Tonisieren verteilen Sie einen kleinen Tropfen Gel über das komplette Gesicht, die Augen müssen unbedingt geschlossen bleiben.

Das Gel „arbeitet“. Bitte überzeugen Sie sich im Spiegel vom ersten Straffungserfolg. Sobald das Kribbeln nachlässt, tragen Sie wie gewohnt Ihre Tagescreme auf. Massieren Sie die Creme nicht vollständig in die Haut ein. Über die verbliebenen 10% tragen Sie nun den 2. Tropfen des Gels auf und verteilen beides in straffender Richtung, von der Gesichtsmitte nach außen. Sie werden wieder ein Kribbeln verspüren und können dann als Finish z.B. Pure Silk auftragen.

Ein Blick in den Spiegel zeigt Ihnen Ihren natürlich gestrafften, glatten Teint.

Die Anwendung sollte täglich erfolgen und gilt für Damen und Herren gleichermaßen.

Ein Mindestalter ist nicht erforderlich, entscheidend ist einzig der Zustand der Haut.

Bieten Sie Ihren Fältchen die Stirn! Eine entspannte, weiche Mimik zaubert den kommenden Frühling in Ihr Gesicht.

Ihre Chris Farrell

unterschrift